EIMSIG smarthome die schlaue Alarmanlage

EiMSIG smart home – schönes Touchdisplay und einfache Bedienung

Es ist in schwarz und weiß erhältlich und verfügt über ein formschönes Touchdisplay – das EiMSIG smarthome. Während man früher große und sperrige Alarmanlagen lieber im Schrank versteckt hat, ist das heute nicht mehr nötig: Elegant und zeitlos passt sich das smarthome in jede Umgebung ein und ist darüber hinaus kinderleicht bedienbar. Die ganze Familie kann über dieses Herz der Anlage, auch Zentrale genannt, die Alarmfunktion aktivieren, einzelne Fenster und Türen anwählen sowie Rollläden, Heizkörper und Licht kontrollieren – ganz einfach über die minimalisierte Bedienoberfläche des Touchdisplays.

Sicherheit im Einbruchsfall durch patentierte Fenstersensoren

Das EiMSIG smarthome steht nicht nur für hochwertigen Komfort und nachhaltige Energieeinsparung, sondern bietet dem Nutzer auch hundertprozentige Sicherheit im Einbruchsfall. Die meisten Einbrecher gelangen durch das Aufhebeln von Fenstern ins Haus. Insbesondere im Einfamilienhaus sind Fenster die Schwachstelle, während im Mehrfamilienhaus eher durch die Wohnungstür eingebrochen wird. Mit einem kleinen Schraubenzieher hebelt der Einbrecher ein handelsübliches Fenster auf und ist in wenigen Sekunden im Gebäude. An der Schwachstelle Fenster setzt der Einbruchschutz der Firma EiMSIG an. Alle Fenster und Türen werden mit patentierten Fenstersensoren versehen und erlernen die Zustände der Fenster und Türen: Offen, gekippt und geschlossen. Sie funken den jeweiligen Zustand an die Zentrale – hier oder auf der entsprechenden App sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Fenster geöffnet, gekippt oder geschlossen sind. Das Besondere am EiMSIG smarthome: Die Anlage kann auch dann aktiviert werden, wenn die Fenster gekippt sind – ganz besonders wichtig und nützlich ist das im Sommer. Versucht ein Einbrecher nun, das Fenster bei aktivierter Anlage aufzuhebeln, geschehen mehrere Dinge gleichzeitig. Die Fenstersensoren melden den Hebelversuch an die Zentrale. Die Rollläden fahren herunter und machen das Haus dicht, alle Lichter gehen an. Der laute Außenalarm wird ausgelöst und hinterlegte Telefonnummern werden nacheinander benachrichtigt. Es ist zudem möglich, die Anlage zu einem professionellen Wach- und Schließdienst aufschalten zu lassen. Die Firma EiMSIG und ihre Vertriebspartner kooperieren bundesweit mit renommierten Wach- und Schließdiensten.

Verschiedene Alarmarten möglich

Natürlich möchte man die Nerven seiner Nachbarn nicht überstrapazieren und in jedem Alarmfall einen lauten Außenalarm auslösen lassen. Für Fälle wie Einbrüche oder Feuer macht das auf jeden Fall Sinn. Aber im Falle eines Wasserschadens beispielsweise ist es auch möglich, nur einen leisen, internen Alarm auszulösen. Das EiMSIG smart home hat für viele weitere Situationen vorgesorgt, in denen ein Alarm ausgelöst werden kann. Es gibt beispielsweise die Möglichkeit, einen SOS-Knopf zu integrieren, der es älteren Bewohnern ermöglicht, möglichst lange im Eigenheim zu bleiben. Er lässt sich als Wandschalter oder als Handsensor im System integrieren – je nach Bedarf. Für unterschiedliche Vorfälle (Rauchentwicklung, Stromausfall, Wasserschaden, SOS-Knopf) lassen sich verschiedene Alarme festlegen. Mit einem Alarmtimer kann der Nutzer festlegen, wann das Haus scharf bzw. unscharf gestellt werden soll. Betritt er morgens den Eingangsbereich, warnt ihn die Anlage akustisch oder optisch, dass sie noch aktiviert ist – bevor der Nutzer das Haus verlässt und den Alarm damit versehentlich auslöst. Zu den Alarmarten gehört außerdem ein Voralarm – insbesondere für Bewohner mit einem großen Garten eignet sich diese Funktion. Ein Sensor wird an einer bestimmten Stelle auf dem Grundstück angebracht und löst im Falle eines unbefugten Betretens den Voralarm aus.

Glasbruchmelder für lange Glasfronten und Wintergärten

Viele Bewohner haben Angst, dass der Einbrecher ein Fenster einschlägt, um in das Gebäude zu gelangen. Das ist allerdings in den meisten Fällen unbegründet – Einbrecher vermeiden Lärm, der durch das Einschlagen eines Fensters unweigerlich entstehen würde. Verfügt man jedoch über lange Glasfronten oder einen Wintergarten, dann ist es verständlich, dass man sich schützen möchte. Zu diesem Zweck hat EiMSIG einen Glasbruchmelder entwickelt. Er wird gegenüber der zu schützenden Glasfront angebracht, reagiert bei aktivierter Anlage auf zersplitterndes Glas und meldet dies umgehend an die Zentrale.

 

Rauchmelder schützen Leben

Sie sind zwischenzeitlich Pflicht in fast jedem Bundesland: Rauchmelder. Und das zu Recht – denn sie schützen Leben. Deswegen dürfen sie natürlich auch in einer verlässlichen Hausabsicherung nicht fehlen. Sie sollten in jedem Raum hängen und sind problemlos in das EiMSIG smart home integrierbar. Kommt es im Haus zu einer Rauchentwicklung, können Nutzer oder eintreffende Rettungskräfte auf einen Blick sehen, wo sich die Rauchentwicklung befindet. Meldet der Rauchmelder die Rauchentwicklung an die Zentrale, passiert dasselbe, wie im Falle eines Einbruchs. Der Alarm wird ausgelöst und die hinterlegten Telefonnummern informiert. Im Gegensatz zum Einbruchsfall werden die Rollläden allerdings nach oben gefahren und geben den Bewohnern den Fluchtweg frei. Neben Rauchmeldern besteht die Möglichkeit, im EiMSIG smart home auch Wassermelder zu ergänzen. Der Nutzer kann sie beispielsweise unter der Spüle anbringen oder im Keller, wenn Probleme mit steigendem Grundwasserspiegel bestehen. Steigt das Grundwasser, registriert der Wassersensor das und übermittelt diese Information an die Zentrale. Diese kann den Nutzer telefonisch informieren oder beispielsweise einen stillen, internen Alarm auslösen.

Sichere Daten durch eigenes, verschlüsseltes Funknetz

Es kursieren derzeit häufige Berichte darüber, dass einige Smarthome-Systeme noch nicht ganz ausgereift sind – insbesondere, was die Sicherheit der Nutzerdaten angeht, die möglicherweise von außen ausgespäht werden können. Diese Problematik ergibt sich beim EiMSIG smarthome nicht. Das smarthome arbeitet autark über ein eigenes, verschlüsselt Funknetz. Es ist kein Server zwischengeschaltet, auf dem persönliche Daten gespeichert sind. Die Anlage kommt ganz klassisch auch ohne Internet- oder WLAN-Nutzung aus. Möchte der Nutzer die Anlage per App via Smartphone oder Tablet nutzen, nutzt er eine sichere SSL/TLS-Verbindung. Er kann zudem entscheiden, ob er sein Haus mit Vollzugriff steuert oder die App nur im Lesemodus nutzt.

Einfacher Einbau, kabelloses Nachrüsten möglich

Das EiMSIG smart home ist eine Funkalarmanlage, die über ein eigenes Funknetzwerk funktioniert. Sensoren in Fenstern und Türen stehen mit der Anlage per Funk in Kontakt. Lästiges Bohren oder Kabelverlegen entfällt. Die Sensoren werden mit handelsüblichen Akkuschraubern in den Fensterrahmen integriert. Die meisten EiMSIG-Kunden – rund 90 Prozent – rüsten das smarthome in ihrem bestehenden Zuhause nach. Je nach Immobilie ist das problemlos möglich. Wichtig ist dabei eine ausführliche Beratung durch die Firma EiMSIG bzw. ihren Vertriebspartner GoSafe Alarmsysteme. Dabei ist eine individuelle Beratung telefonisch und vor Ort besonders wichtig, um die Schwachstellen der Immobilie zu erkennen und die individuellen Wünsche der Nutzer zu ermitteln. Im Neubau empfiehlt sich eine rechtzeitige Elektroplanung – so können energieeffiziente und komfortable Lösungen gefunden und bereits bei der Planung berücksichtigt werden. Das smarthome lässt sich auch in einer zweiten Wohnung installieren und kann dort unabhängig von der Hauptwohnung aktiviert und deaktiviert werden – zum Beispiel in einer Einliegerwohnung oder in zwei unterschiedlich genutzten Wohneinheiten.

 

Steuerung auch von unterwegs

Per App, die für iOS und Android verfügbar ist, lässt sich das System inklusive aller Bedienelementen steuern. Von unterwegs aus per Tablet oder Smartphone kann der User bestimmen, wann die Rollläden hoch- und hinunter gehen, wann das Licht an- und ausgeht und die Alarmanlage scharf oder unscharf gestellt wird. Der große Vorteil: Der Bewohner kann sein Haus stets belebt aussehen lassen – egal, ob er im Büro ist oder im Sommerurlaub. Besonders komfortabel: Er kann auch die einzelnen Heizkörper anwählen und über die Temperatur im Haus entscheiden. So lässt sich auch in seiner Abwesenheit Energie sparen. Hat der Nutzer Kameras im oder am Haus, kann er diese bequem anwählen und so auch immer einen Blick in die Immobilie werfen.

 

 

EiMSIG smart home – Willkommen Zuhause!

Per Knopfdruck auf einen Mini-Handsender lässt sich die Anlage entschärfen, bevor der Bewohner das Haus betritt. Die Tür öffnet sich automatisch mit dem EiMSIG Funk-Schließzylinder und macht damit mechanische Schlüssel überflüssig. Im Falle eines Verlustes des Handsenders lässt dieser sich ganz einfach im System löschen und durch einen neuen ersetzen. Im Haus empfängt einen die gewünschte Lichtstimmung und Temperatur.

„Smart home“ oder „intelligentes Heim“

dieser Begriff steht für eine vernetzte Haustechnik, die dem Nutzer den Alltag sicherer, komfortabler und energiesparender gestalten soll. Die Firma GoSafe Alarmysteme mit Sitz in Philippsburg in der Mitte des Städtevierecks Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart und Heilbronn vertreibt als jahrelanger Vertriebspartner der Firma EiMSIG die Alarmanlage EiMSIG smart home und ist neben den genannten Städten für das Einzugsgebiet rund um Bruchsal, Landau und Speyer zuständig – für individuelle Beratung, Montage und Service. Das smarthome der Firma EiMSIG vereinbart qualitativ hochwertigen Komfort, nachhaltige Energieeinsparungen sowie absolut verlässliche Sicherheitstechnik miteinander.

Komfortable Energie sparen und Kosten senken

Durch die bequeme Haussteuerung kann der Nutzer jederzeit entscheiden und auch vorab planen, wann Licht und Rollläden aktiv sein sollen. Es besteht zudem die Möglichkeit, dass sich gewünschte Funksteckdosen beim Verlassen und Scharfschalten des Gebäudes automatisch ausschalten. Auch Heizkosten lassen sich bequem einsparen – während des Lüftens beispielsweise wird das Thermostat automatisch abgesenkt. Die Rollladensteuerung lässt sich so einrichten, dass die Rollläden bei Licht erst dann herunterfahren, wenn der Raum eine gewisse Temperatur erreicht hat.

 

Alle Produkte Made in Germany

EiMSIG und sein Vertriebspartner GoSafe Alarmsysteme stehen für Produkte mit höchsten Qualitätsanforderungen. Alle Bestandteile werden in Deutschland hergestellt und den speziellen Bedürfnissen der Kunden angepasst. Im Rahmen des Förderbereichs sechs (Sicherheit, Orientierung und Kommunikation) wird das EiMSIG smart home auch durch die KfW gefördert.

Wir, von GoSafe Alarmsysteme sind gerne für Sie vor Ort sowohl in der
Technologie-Region Karlsruhe wie auch in der Metropol-Region Rhein-Neckar.

 

Kontaktieren Sie uns – wir erstellen Ihnen gerne ein persönliches und unverbindliches Angebot!

Kostenlose Beratung – jetzt Termin vereinbaren